Organisation der Arbeitswelt KomplementärTherapie

Aktualisiert: 9. Jan 2019



Die Schweiz kennt seit 2015 den anerkannten und geschützten Titel: KomplementärTherapeutin/ KomplementärTherapeut mit eidgenössischem Diplom. Es handelt sich um einen staatlich anerkannten Abschluss der Höheren Berufsbildung. Die KomplementärTherapie mit ihren rund 12'000 Praktizierenden in der Schweiz hat dadurch einen in ganz Europa einmaligen Status errungen.


Berufsbild und Grundlagen der KomplementärTherapie


KomplementärTherapie sieht Genesung als ein Geschehen, das von individuellen Faktoren abhängig ist und die Wechselwirkungen von Körper, Seele und Geist umfasst. Komplementärtherapeutisches Handeln erfolgt methoden-, körper- und prozesszentriert und interaktiv. Ziele sind die Stärkung der Selbstregulation, die Förderung der Selbstwahrnehmung und die Stärkung der Genesungskompetenz.


Innerhalb einer umfassenden Berufsfeldanalyse wurden das KT Berufsbild und die Grundlagen der KomplementärTherapie entwickelt, welche den neuen Beruf KomplementärTherapeutin/KomplementärTherapeut definieren und einen direkten Bezug zur beruflichen Praxis und zum Arbeitsmarkt haben.

Das Berufsbild KT bildet die heutige Praxis von erfahrenen Praktizierenden innerhalb der Branche ab. Es zeigt dass Klientinnen und Klienten mit Methoden der KT nicht nur behandelt, sondern in ihrem Genesungsprozess ganzheitlich, methodengeleitet, körper- und prozesszentriert sowie interaktiv begleitet und unterstützt werden können.


Weitere Informationen: Organisation der Arbeitswelt KomplementärTherapie



© Judith Wüthrich | KomplementärTherapeutin | Craniosacral Therapie