Das craniosacrale System

Aktualisiert: 9. Jan 2019


Anatomisch betrachtet umfasst das craniosacrale System den Schädel (CRANIUM), die Wirbelsäule, das Kreuzbein (SACRUM), die Hirn- und Rückenmarktshäute (Membrane), die Hirn-Rückenmarksflüssigkeit (Liquor cerebrospinalis), sowie die Nerven und Faszien (Bindegewebe) die damit verbunden sind. In diesem Bereich befindet sich das zentrale Nervensystem (ZNS) – es steuert unsere körperlichen und emotionalen Vorgänge und ist somit lebensnotwendig.


Das Liquor-/ Hirnventrikelsystem



Das Liquorsystem

Das Zentralnervensystem‎ (ZNS) ist zu allen Seiten von einer Flüssigkeit (Liquoar cerebrospinalis) umgeben. Auch die inneren Hohlräume (Hirnventrikel) sind mit diesem Liquor gefüllt. Diese Flüssigkeit wirkt wie ein Stossdämpfer, der das Gehirn‎ und Rückenmark‎ gegen plötzliche Stösse und andere schädliche Einwirkungen schützt. Darüber hinaus hat die Flüssigkeit auch eine nährende Funktion. Sie transportiert Nährstoffe aus dem Blut weiter zum Nervengewebe‎ und leiten Stoffwechselprodukte ab.


In diesem System pulsiert der Liquor gezeitenartig und wird vom Schädel über die Wirbelsäule zum Kreuzbein und über die Körperfaszien (Bindegewebe) und Flüssigkeiten auf den ganzen Körper übertragen. Diese rhythmischen Bewegungen sind somit im ganzen Körper wahrnehmbar. Dieses freie Fliessen der Bewegung ist eine Voraussetzung für die gesunde Entwicklung und Funktionsfähigkeit des Menschen. Sie sind der körperlicher Ausdruck des inneren Ordnungs- und Heilungsprinzips. Diese pulsierende Bewegung wird craniosacraler Rhythmus genannt.

„Das Hohlsystem im Inneren unseres Gehirns besteht aus vier miteinander verbundenen Kammern, den Ventrikeln. Sie sind mit Liquor gefüllt, einer klaren, eiweissarmen und fast zellfreien Flüssigkeit.“

Das Behandlungsprinzip


„Mit den Händen und anatomischen und physiologischen Kenntnissen wird versucht, die verminderte Bewegungsfreiheit von Knochen, Membranen und Gewebe zu ertasten und Impulse zur Wiederherstellung der Mobilität zu geben.“

Ziele einer craniosacralen Behandlung


Einschränkungen des craniosacralen Systems können durch Berührung einzelner Strukturen unseres Körpers ertastet werden. Durch die craniosacral Therapie werden Spannungen im Bindegewebe und eine eingeschränkte Beweglichkeit der verschiedener (Schädel-)knochen gelöst. Blockierte Körperteile werden in den craniosacralen Rhythmus zurückgeführt. Die Behandlung wirkt indirekt über das Nervensystem und dient der Regulierung des ganzen Organismus (Homöostase).

Das Ziel - das Behandlungsprinzip der craniosacralen Behandlung ist die Wiederherstellung der freien Beweglichkeit im craniosacralen System und ein uneingeschränkter Fluss des Liquor cerebrospinalis (Hirn-und Rückenmarkflüssigkeit).

© Judith Wüthrich | KomplementärTherapeutin | Craniosacral Therapie