Baby- und Kinderbehandlung


Die craniosacrale Kinderosteopathie ist eine komplementäre Behandlungsform, die von Eltern für ihre Kinder immer häufiger in Anspruch genommen wird. Die Möglichkeiten, Babys und Kindern mit einer craniosacralen Behandlung zu helfen, sind sehr vielfältig.


Sutherlands Beobachtung


Eine von Sutherlands Beobachtungen war: «Wie der Ast gebeugt wird, so neigt sich der Baum.» Mit anderen Worten: Wenn ein Kind sein Leben mit einer Asymmetrie des Schädels aufgrund der Geburt beginnt, dann wird sich dieses Muster im gesamten Körper widerspiegeln. Wenn dieses Kind heranwächst, bleibt die Asymmetrie bestehen und kann sogar noch zunehmen, wobei jede Körperstruktur mit betroffen ist und jeder Teil in seiner Funktion dadurch eingeschränkt sein kann. Es ist wie bei einem Baum, der durch starke Winde aus einer vorherrschenden Richtung zu einer gebeugten und verbogenen Form heranwächst. (Handbuch der pädiatrischen Osteopathie – Eva Möckel, Noorjhan Mitha)


Geburtstrauma


Craniosacral Therapie bei Babys und Kleinkindern

Die Craniosacral Therapie kann bei einer ganzen Reihe von unterschiedlichen Beschwerden bei Kindern hilfreich sein. Viele dieser Probleme können mit einem nicht aufgelösten Geburtstrauma zusammenhängen. Eine Behandlung kann dazu beitragen, dass Säuglinge ruhiger und zufriedener werden, dass sich Verhaltensprobleme und Schlafstörungen bei Kleinkindern bessern. Auch wiederkehrende Infektionskrankheiten, Lern- und Konzentrationsstörungen und Kopfschmerzen können sich durch die Behandlung verbessern.







Die craniosacrale Behandlung


Die bei den Kindern eingesetzten Techniken sind besonders sanft. In der Craniosacral Therapie für Baby & Kleinkind, ist das anatomische Verhalten und Kenntnisse in der Entwicklungsphasen eines Kindes die Grundlage für eine optimale Behandlung. Die Schädelknochen sind ständig in Bewegung, da sie sich dem Wachstum des Gehirns anpassen.



© Judith Wüthrich | KomplementärTherapeutin | Craniosacral Therapie